Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Häufig gestellte Fragen

 

Welche Rolle spielt die Temperatur beim Brauvorgang?

Es ist wichtig die Temperatur im Auge zu behalten. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Temperaturen zwischen 10 - 27 °C funktionieren, um qualitativ guten Komposttee zu brauen. Der optimale Bereich liegt zwischen 17 - 22 °C. Bei kühleren Temperaturen vermehren sich die Mikroorganismen langsamer. Deswegen sollte die Brauzeit folgendermassen angepasst werden: 10 - 17 °C mit 36h Brauzeit und bei  18 - 27 °C 24h Brauzeit. Jedoch können die Brauzeiten von verschiedenen Braugeräten stark variieren. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich der Komposttee nach dem Ausbringen  besser an seine neues Umfeld gewöhnen kann, wenn er bereits beim Brauvorgang Temperaturen hatte, wie sie im Boden vorkommen.

 

Sollen die Zutaten in einer gewissen Reihenfolge in das Braugerät gegeben werden?

Zuerst kommt das Wasser. Wird Leitungswasser benutzt das mit Chlor versetzt wird, sollte das Wasser erst 2 Stunden nach dem Abfüllen genutzt werden damit das Chlor evaporisiert. Chlor ist sehr schädlich für Mikroorganismen, daher ist es empfehlenswert, Informationen über das regionale Leitungswasser einzuholen. Die Luftzufuhr unbedingt von Anfang an einschalten, um das Wasser mit Sauerstoff anzureichern. Dann folgen die Zutaten zur gleichmässigen Durchmischung und zum Schluss der Kompost. Auf diese Weise finden die Mikroorganismen im Kompost von Anfang an die richtigen Verhältnisse vor, um sich im Wasser zu vermehren.

 

Was tun, wenn zu viel Komposttee hergestellt wurde?

Komposttee kann überallhin gegossen werden, wo Erde vorkommt. Gib es dem Komposthaufen, auf eine Rasenfläche, den Sträuchern und Bäumen usw. Am Besten immer soviel Komposttee brauen, wie gebraucht wird.

 

Was kann man mit den ausgefilterten Reststoffen des Brauvorganges machen?

Die restlichen Feststoffe können auf einem Komposthaufen gleichmässig verteilt werden oder im Garten auf die Erde verteilt werden. Die organischen Feststoffe beinhalten eine sehr hohe Anzahl an Mikroorganismen.

 

Wie sollte der Komposttee riechen?

Generell sollte der Komposttee einen erdigen, süsslichen wohltuenden Geschmack haben. Wird Algenmehl, Fischhydrolisat oder Chitin aus z.B. Austernschalen verwendet, bekommt der Komposttee einen fischigen oder an das Meer erinnernden Geschmack. Der Tee sollte nie einen sauren oder verfaulten Geruch haben, denn das ist ein Zeichen, dass beim Brauvorgang nicht genügend Sauerstoff im Wasser vorhanden war.

 

Ist die Herstellung von Komposttee nicht zu energieaufwändig?

Kleine Braugeräte brauchen tendenziell mehr Strom als grössere Braugeräte. Im Schnitt ist es pro 1l Komposttee 1 Watt Leistung der Luftpumpe. Die Herstellung von 30l Komposttee bei 24h Brauzeit entspricht also einer schwachen Glühbirne die 24h eingeschaltet ist.